Defi­ni­ti­on

Was ist eine intrau­te­ri­ne Inse­mi­na­ti­on?

Bei einer Inse­mi­na­ti­on wer­den im Labor auf­be­rei­te­te Samen­zel­len wäh­rend der frucht­ba­ren Tage einer Frau über einen Kathe­ter direkt in die Gebär­mut­ter über­tra­gen. Die­ser Vor­gang ist je nach Dia­gno­se bei Paa­ren meis­tens der ers­te Schritt in der Kin­der­wunsch­be­hand­lung. Er wird häu­fig ange­wen­det, wenn der Mann zu wenig Sper­mi­en hat. Das Ziel der Inse­mi­na­ti­on ist es, mög­lichst vie­le poten­te Samen­zel­len zur Eizel­le der Frau zu trans­por­tie­ren. Dabei ist es wich­tig, den per­fek­ten Zeit­punkt im Zyklus der Frau zu bestim­men. Die Inse­mi­na­ti­on gilt für die Frau als weni­ger belas­tend als ande­re Behand­lun­gen — trotz vor­an­ge­gan­ge­ner Hor­mon­the­ra­pie, die in den meis­ten Fäl­len dazu dient, die Rei­fung meh­re­rer Eizel­len zu för­dern. Man spricht von einer homo­lo­gen Inse­mi­na­ti­on, wenn das Sper­ma des Part­ners, oder von einer hete­ro­lo­gen Inse­mi­na­ti­on, wenn das Sper­ma eines Spen­ders ver­wen­det wird.

Erfolg

Wie hoch sind die Erfolgs­chan­cen einer IUI?

Die Erfolgs­chan­cen für eine IUI hän­gen von ver­schie­de­nen Fak­to­ren ab. Ent­schei­dend ist vor allem das Alter der Frau. Je älter eine Frau wird, des­to weni­ger Eizel­len hat sie und des­to weni­ger frucht­bar ist sie. Die Eizell­re­ser­ve wird gemes­sen mit dem Indi­ka­tor AMH (Anti-Müller-Hormon) und den Hor­mo­nen FSH und LH. Je bes­ser die ova­ri­el­le Reser­ve, des­to bes­ser die Erfolgs­aus­sich­ten der Behand­lung.

Frau­en unter 35 Jah­ren haben eine Chan­ce von 10–15%, in einem ein­zi­gen Inse­mi­na­ti­ons­zy­klus schwan­ger zu wer­den. Die Erfolgs­quo­te ist gerin­ger, wenn eine Eilei­ter­ob­struk­ti­on, eine Endo­me­trio­se oder eine Unfrucht­bar­keit seit mehr als drei Jah­ren besteht.

Ablauf

Wie läuft die Inse­mi­na­ti­on im Kin­der­wun­sch­zen­trum ab?

In der Regel geht der IUI Behand­lung fast immer eine hor­mo­nel­le Sti­mu­la­ti­on vor­aus mit dem Ziel, eine per­fek­te Rei­fung der Eizel­le zu errei­chen. Für die Sti­mu­la­ti­on wer­den je nach Aus­gangs­si­tua­ti­on Medi­ka­men­te ver­ab­reicht, die ein hor­mo­nel­les Ungleich­ge­wicht aus­glei­chen. Denn erst wenn min­des­tens ein Fol­li­kel (Eibläschen) her­an­ge­reift ist, kann eine Inse­mi­na­ti­on nach vor­he­ri­ger Auslösung des Eisprungs statt­fin­den.

Bei Paa­ren gibt der Mann im Vor­aus eine Samen­pro­be ab, die im Labor auf­be­rei­tet wird. Für ande­re Behand­lungs­we­ge wird Fremd­sper­ma aus der Kryo­kon­ser­vie­rung ver­wen­det. Die auf­be­rei­te­ten Samen­zel­len wer­den mit Hil­fe eines Kathe­ters nach dem Eisprung der Frau direkt in die Gebär­mut­ter über­tra­gen. Die Befruch­tung, also die Ver­ei­ni­gung von Ei- und Samen­zel­le, fin­det direkt im Eilei­ter statt.

Risi­ken

Wel­che Risi­ken gibt es bei einer Inse­mi­na­ti­on?

Die eigent­li­che Samen­über­tra­gung ist rela­tiv unkom­pli­ziert und schmerz­frei. Jedoch kann die vor­he­ri­ge Hor­mon­be­hand­lung belas­tend für den Kör­per sein und ist mit gesund­heit­li­chen Risi­ken ver­bun­den. Sehr sel­ten kann sie zum soge­nann­ten Über­sti­mu­la­ti­ons­syn­drom füh­ren, einer “Über­re­ak­ti­on” des Kör­pers der behan­del­ten Per­son auf die Hor­mon­prä­pa­ra­te. In der Fol­ge kön­nen Bauch­schmer­zen, Übel­keit, Span­nungs­ge­füh­le im Bauch und Kurz­at­mig­keit auf­tre­ten.

Durch die Hor­mon­sti­mu­la­ti­on kön­nen zudem meh­re­re Eibläs­chen her­an­rei­fen. So erhöht sich die Wahr­schein­lich­keit für eine Mehr­lings­schwan­ger­schaft. Die­se ist für Schwan­ge­re kör­per­lich deut­lich bean­spru­chen­der. Das Risi­ko für vor­zei­ti­ge Wehen und Früh­ge­bur­ten ist bei Mehr­lings­ge­bur­ten eben­falls erhöht.

Kos­ten

Kos­ten einer IUI

Die Kos­ten für eine Inse­mi­na­ti­on schwan­ken zwi­schen den Bun­des­län­dern und den Kin­der­wun­sch­kli­ni­ken. Wer die IUI mit Hor­mon­be­hand­lung durch­füh­ren lässt, muss die Kos­ten für die Medi­ka­men­te tra­gen. Hin­zu kom­men die Behand­lungs­kos­ten der Kli­nik. Du kannst mit durch­schnitt­lich 400 bis 800 Euro pro Behand­lungs­zy­klus rech­nen.

Kos­ten­über­nah­me durch die Kran­ken­kas­se

Oft­mals über­neh­men Kran­ken­kas­sen zumin­dest einen Teil der IUI Behand­lungs­kos­ten für ver­hei­ra­te­te, hete­ro­se­xu­el­le Paa­re. Es lohnt sich daher, vor­ab mit der eige­nen Kran­ken­kas­sen Rück­spra­che zu hal­ten, wel­che Leis­tun­gen ange­bo­ten wer­den.

Über Fer­til­ly

Wir bei Fer­til­ly haben es uns zur Auf­ga­be gemacht, Paa­re (homo- und hete­ro­se­xu­ell) und Sin­gles auf dem Weg zur Erfül­lung ihres Kin­der­wun­sches zu beglei­ten. Dabei ist es uns wich­tig Trans­pa­renz im Bereich der Ange­bo­te zum The­ma Kin­der­wunsch zu schaf­fen, Infor­ma­tio­nen und Wis­sen zu den The­men Schwan­ger­schaft und Frucht­bar­keit zu ver­mit­teln und Dir und Euch dabei zu hel­fen, die am bes­ten pas­sen­de Kin­der­wun­sch­kli­nik zu fin­den. Durch Koope­ra­tio­nen mit erst­klas­si­gen Kin­der­wun­sch­zen­tren in Deutsch­land und im Aus­land wer­den Anfra­gen über Fer­til­ly bevor­zugt behan­delt. Somit umge­hen unse­re Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten die sonst meist lan­gen War­te­zei­ten und kom­men schnel­ler an ihr Ziel.

Du möch­test Dich wei­ter über Kin­der­wun­sch­zen­tren, Erfolgs­ra­ten und Prei­se infor­mie­ren, mel­de Dich ger­ne über die­sen Fra­ge­bo­gen bei uns. Wir bera­ten Dich kos­ten­los und unver­bind­lich.

 

Wie läuft die Bera­tung ab?

  • Beant­wor­te uns im Online For­mu­lar ers­te Fra­gen um einen Ter­min zu buchen. So kön­nen wir im Gespräch bes­ser auf Dei­ne Bedürf­nis­se ein­ge­hen.

  • Wir fin­den den bes­ten Ansprech­part­ner für Dei­nen kon­kre­ten Fall. Pla­ne für die Bera­tung 20 Minu­ten Zeit ein.

  • Wir stel­len Dir das für Dich pas­sen­de Kin­der­wun­sch­zen­trum aus unse­rem Netz­werk vor, ver­ein­ba­ren einen Ter­min und beglei­ten Dich bis zum erfüll­ten Kin­der­wunsch.

Sprich mit uns