Jana Vor­steher

Ova­ri­elle Ver­jün­gung über PRP

Ein un­er­füllter Kin­der­wunsch be­gleitet viele (eins von sieben) Paare und al­lein­ste­hende Frauen. Bei Man­chen ist es das Ti­ming, wel­ches nicht ge­stimmt hat, bei An­deren kann es fi­nan­zi­elle (oder an­dere) Gründe ge­geben haben, wes­halb der Kin­der­wunsch erst später in An­griff ge­nommen wird. Auch gibt es wie­derum Frauen, die aus bio­lo­gi­schen Gründen Schwie­rig­keiten haben, schwanger zu werden — sei es ein zu nied­riger AMH-Wert oder Pro­bleme mit dem Ei­sprung.

An­ge­sichts der Tat­sache, dass die Fa­mi­li­en­pla­nung und die Ge­burt des ersten Kindes ten­den­ziell immer später er­folgen, su­chen viele Paare und al­lein­ste­hend Pla­nende hoff­nungs­voll nach Me­thoden und Al­ter­na­tiven, die zu der Er­fül­lung ihres Kin­der­wun­sches führen können – auch in „fort­ge­schrit­te­nerem“ Alter oder bei ein­ge­schränkter Funk­tion der Ei­er­stöcke. For­scher sind be­reits dabei, die neu­ar­tige Me­thode mit plätt­chen­rei­chem Plasma (PRP) zur ova­ri­ellen Ver­jün­gung zu er­kunden, um Er­geb­nisse fest­halten zu können.

Was ist eine ova­ri­elle Ver­jün­gung mit PRP?

Neben be­kannten Me­thoden, wie zum Bei­spiel der klas­si­schen IVF, ICSI oder einer In­se­mi­na­tion, gibt es auch eine we­niger er­forschte Me­thode: Die ova­ri­elle Ver­jün­gung mit PRP. Diese ova­ri­elle Ver­jün­gung be­zeichnet ein Ver­fahren, wel­ches eine „Ei­er­stock­ver­jün­gung” mit­hilfe von plätt­chen­rei­chem Plasma zu er­rei­chen ver­sucht, um damit die Chancen einer er­folg­rei­chen Be­fruch­tung ge­ge­be­nen­falls zu er­höhen. Die Me­thode kann Frauen helfen, die unter einem vor­zei­tigen Ei­er­stock­ver­sagen leiden oder nach­träg­lich eine Funk­ti­ons­ver­bes­se­rung zu ver­su­chen [2].

 

Wie funk­tio­niert eine ova­ri­elle Ver­jün­gung mit PRP?

Die Ova­ri­al­ver­jün­gung er­folgt mit­hilfe von PRP-In­jek­tionen (plätt­chen­rei­ches Plasma). Die Me­thode mit In­jek­tionen des ei­genen plätt­chen­rei­chen Plasmas wird nicht nur zu Re­pro­duk­ti­ons­zwe­cken ver­wendet, son­dern findet auch in an­deren Be­rei­chen der Me­dizin seit ge­raumer Zeit Ge­brauch. Sei es bei Ver­let­zungen (Wund­hei­lung), Ope­ra­tionen, kos­me­ti­schen Ein­griffen oder zur Ova­ri­al­ver­jün­gung: PRP soll das Wachstum der Zellen sowie die Stamm­zellen im je­wei­ligen Ge­webe an­regen, in wel­ches das PRP ver­ab­reicht wird. Weib­liche Ei­er­stöcke sollen mit­hilfe des PRP wieder Ei­zellen pro­du­zieren können.
Um die ge­naue Wir­kungs­weise des PRPs de­fi­nieren zu können, sind wei­tere For­schungen er­for­der­lich [1].

Schwangere mit Smartphone

Für wen kann eine ova­ri­elle PRP Ver­jün­gung ge­eignet sein?

PRP-Be­hand­lung für ova­ri­elle Ver­jün­gung: Wann & Wie?

Der Be­ginn einer PRP-Be­hand­lung zur ova­ri­ellen Ver­jün­gung kann bei Frauen mit Pe­riode (re­gel­mäßig oder un­re­gel­mäßig) zwi­schen An­fang der Pe­riode bis zum 10. Tag (Her­an­rei­fung der Fol­likel) statt­finden. Für Frauen ohne Pe­riode sei es je­der­zeit mög­lich.

Üb­li­cher­weise be­ginnt der Pro­zess mit Vor­ge­sprä­chen und einem Be­ra­tungs­termin mit einem ent­spre­chendem Fach­arzt. In An­schluss folgen Vor­un­ter­su­chungen (sog. Ana­mnese, Ul­tra­schall, Blut­un­ter­su­chungen). Für die Vor­be­rei­tung des PRP findet eine Blut­ent­nahme statt mit an­schlie­ßender Ge­win­nung des plätt­chen­rei­chen Plasmas (PRP) im Labor mit­tels Zen­tri­fu­ga­tion. Die In­jek­tion des plätt­chen­rei­chen Plasmas er­folgt unter Nar­kose und wird in die Ei­er­stöcke ge­spritzt.

Woher weiß man, ob es funk­tio­niert hat?

Um Ver­än­de­rungen der Hor­mon­werte über­wa­chen und messen zu können, finden nach der Pro­zedur re­gel­mä­ßige Un­ter­su­chungen statt. Po­si­tive Re­sul­tate können unter Um­ständen er­wartet werden, wenn der AMH-Wert stei­gend ist, wäh­rend der FSH, LH, Ös­t­ra­diol-Wert im Ge­genzug sin­kend ist. Dies kann auf eine Ent­wick­lung der Ei­zellen deuten.

Wichtig ist, dass man selbst bei ver­meint­lich „po­si­tiven“ Mes­sungen nicht von einer ga­ran­tierten Schwan­ger­schaft aus­gehen sollte. Wei­tere Fak­toren können Ein­fluss auf die na­tür­liche Emp­fängnis nehmen und eine Schwan­ger­schaft er­schweren.

 

Baby auf Arm

Ne­ben­wir­kungen von PRP

Hin­sicht­lich der PRP-An­wen­dung in der Re­pro­duk­ti­ons­me­dizin, konnten in Stu­dien weder lang­fris­tige noch kurz­fris­tige ne­ga­tive Aus­wir­kungen be­ob­achtet werden, da das ei­gene Blut ver­wendet wird und die PRP-Wachs­tums­fak­toren kein Ri­siko dar­stellen sollten [2]. In einem kurzen Zeit­raum un­mit­telbar nach dem Ein­griff können in sehr sel­tenen Fällen leichte Schmerzen auf­treten, die im Re­gel­fall al­ler­dings nur von kurzer Dauer sein sollten [3].

For­schung zur ova­ri­ellen Ver­jün­gung noch aus­bau­fähig

In einer Studie aus 2019 konnte bei Frauen mit vor­zei­tigem Ei­er­stock­ver­sagen eine na­tür­liche Schwan­ger­schaft nach einer ova­ri­ellen PRP-Be­hand­lung er­reicht werden, nachdem vor­he­rige IVF-Ver­suche schei­terten [4]. Die Pa­ti­en­tinnen waren Frauen, die zum Zeit­punkt der Studie be­reits seit über einem Jahr keine Pe­riode mehr hatten, ge­schei­terte IVF-Be­hand­lungen er­lebten und die Technik mit dem plätt­chen­rei­chen Plasma an ihren Ei­er­stö­cken testen wollten.

Zwar sind me­di­zi­ni­sche For­schungen zur ova­ri­ellen Ver­jün­gung mit PRP be­reits im Gange, al­ler­dings gibt es noch nicht viele wis­sen­schaft­lich aus­sa­ge­kräf­tige Sta­tis­tiken zu ge­nauen Er­folgs­aus­sichten der Me­thode. Er­folge nach einer Be­hand­lung mit PRP konnten aber be­reits be­ob­achtet und ver­folgt werden. Man sollte im Hin­ter­kopf be­halten, dass die Be­hand­lung mit PRP in der Re­pro­duk­ti­ons­me­dizin noch re­lativ neu ist. Wichtig ist daher, dass für me­di­zi­ni­sche Aus­sagen zu Er­folgs­pro­gnosen sowie zur de­tail­lierten Wir­kungs­weise der Me­thode einer ova­ri­ellen Ver­jün­gung wei­tere For­schungs­stu­dien und Un­ter­su­chungen not­wendig und ziel­füh­rend sind.

Lachende Frau

 

Über Fer­tilly

Wir bei Fer­tilly haben es uns zur Auf­gabe ge­macht, Paare (homo- und he­te­ro­se­xuell) und Sin­gles auf dem Weg zur Er­fül­lung ihres Kin­der­wun­sches zu be­gleiten. Dabei ist es uns wichtig Trans­pa­renz im Be­reich der An­ge­bote zum Thema Kin­der­wunsch zu schaffen, In­for­ma­tionen und Wissen zu den Themen Schwan­ger­schaft und Frucht­bar­keit zu ver­mit­teln und Dir und Euch dabei zu helfen, die am besten pas­sende Kin­der­wun­sch­klinik zu finden. Durch Ko­ope­ra­tionen mit erst­klas­sigen Kin­der­wun­sch­zen­tren in Deutsch­land und im Aus­land werden An­fragen über Fer­tilly be­vor­zugt be­han­delt. Somit um­gehen un­sere Pa­ti­en­tinnen und Pa­ti­enten die sonst meist langen War­te­zeiten und kommen schneller an ihr Ziel.

Du möch­test Dich weiter über Kin­der­wun­sch­zen­tren, Er­folgs­raten und Preise in­for­mieren, melde Dich gerne über diesen Fra­ge­bogen bei uns. Wir be­raten Dich kos­tenlos und un­ver­bind­lich.

 

Wie läuft die Be­ra­tung ab?

  • Be­ant­worte uns im On­line For­mular erste Fragen um einen Termin zu bu­chen. So können wir im Ge­spräch besser auf Deine Be­dürf­nisse ein­gehen.

  • Wir finden den besten An­sprech­partner für Deinen kon­kreten Fall. Plane für die Be­ra­tung 20 Mi­nuten Zeit ein.

  • Wir stellen Dir das für Dich pas­sende Kin­der­wun­sch­zen­trum aus un­serem Netz­werk vor, ver­ein­baren einen Termin und be­gleiten Dich bis zum er­füllten Kin­der­wunsch.

Sprich mit uns

Quellen:

1. https://www.wireltern.ch/artikel/news-0716-wie-alte-eierstoecke-fit-werden
2. 8. Schmitz, JP, Hol­linger, JO. The bio­logy of pl­atelet-rich plasma. J Oral Ma­xillofac Surg. 2001;59(9):1119–1121.
3. https://www.infertilityny.com/ovarian-rejuvenation-nyc/
4. Pantos, Simo­poulou et al. A Case Se­ries on Na­tural Con­cep­tions Re­sul­ting in On­going Pregnan­cies in Me­no­pausal and Pre­ma­tu­rely Me­no­pausal Women Fol­lowing Pl­atelet-Rich Plasma Tre­at­ment, 2019