Jenia Chor­na­ya

Sin­gles mit Kin­der­wunsch

Heu­te setzt die Erfül­lung des eige­nen Kin­der­wun­sches kei­ne fes­te Part­ner­schaft vor­aus, und eine geplan­te Solo-Mut­ter­schaft ist immer häu­fi­ger zu beob­ach­ten.

Sin­gles mit Kin­der­wunsch

Die Anzahl der allein­ste­hen­den Frau­en mit Kin­der­wunsch wächst und die Idee einer Mut­ter­schaft auch ohne Part­ner wird für vie­le Frau­en zuneh­mend denk­bar. Gemäß einer Stu­die des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Fami­lie kön­nen sich 34% der kin­der­lo­sen Frau­en im Alter von über 30 Jah­ren eine Mut­ter­schaft ohne Mann vor­stel­len.

Wie kann eine Samen­spen­de Sin­gles mit Kin­der­wunsch hel­fen?

Sin­gles mit Kin­der­wunsch sind auf eine Samen­spen­de ange­wie­sen. Theo­re­tisch kann die­se ent­we­der von einem pri­va­ten Spen­der, oder von einer Samen­bank im In- oder Aus­land kom­men.

Im Ver­gleich zu vie­len ande­ren Län­dern sind anony­me Samen­spen­den in Deutsch­land ver­bo­ten und alle per­so­nen­be­zo­ge­nen Anga­ben der Spen­der müs­sen im Samen­spen­der-Regis­ter gespei­chert wer­den. Somit haben auch Kin­der, die mit Hil­fe einer Samen­spen­de zur Welt gekom­men sind, die Mög­lich­keit, Infor­ma­tio­nen über ihren bio­lo­gi­schen Vater zu erhal­ten.

 

Die Geset­zes­la­ge für Sin­gles mit Kin­der­wunsch

Wäh­rend die gesell­schaft­li­che Vor­stel­lung einer Fami­lie sich nicht mehr aus­schließ­lich an die klas­si­sche Mut­ter-Vater-Kind-Kon­stel­la­ti­on hält, bleibt die Samen­spen­de für Sin­gles eine recht­li­che Grau­zo­ne. Wor­an liegt dies?

Die von der Bun­des­ärz­te­kam­mer ver­öf­fent­lich­te Richt­li­nie ver­bie­tet es, allein­ste­hen­de Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten anzu­neh­men. Auch wenn die Emp­feh­lung nicht rechts­ver­bind­lich ist, hal­ten sich vie­le Kin­der­wun­sch­zen­tren dar­an und wei­gern sich, allein­ste­hen­den Frau­en mit Kin­der­wunsch wei­ter­zu­hel­fen.

Aller­dings wird die deut­sche Fort­pflan­zungs­me­di­zin von dem im Jahr 1990 ver­fass­ten Embryo­nen­schutz­ge­setz gere­gelt, in dem die Samen­spen­de nicht expli­zit erwähnt wird. Gene­rell ist sie sowohl für hete­ro­se­xu­el­le und les­bi­sche Paa­re, als auch für Sin­gles mit Kin­der­wunsch erlaubt, solan­ge es jeman­den gibt, der die Vater­schaft für das Kind aner­kennt.

Doch auf­grund der unzu­rei­chen­den gesetz­li­chen Regu­lie­rung kann im Streit­fall der behan­deln­de Arzt als gesetz­li­cher Vater (sprich der­je­ni­ge, der die Schwan­ger­schaft ver­ur­sacht hat) für das Kind benannt wer­den, und zu Unter­halts­zah­lun­gen ver­pflich­tet wer­den.
Nach dem Geset­zes­be­schluss zum Spen­der­re­gis­ter im Jahr 2017 hat sich die­se Situa­ti­on zwar ent­schärft, doch vie­le Ärz­te haben wei­ter­hin Angst, als Ver­ur­sa­cher der Schwan­ger­schaft aner­kannt zu wer­den und wei­gern sich des­halb, Sin­gles mit Kin­der­wunsch zu behan­deln.

Sin­gles mit Kin­der­wunsch und ihre Optio­nen

Den­noch gibt es eini­ge Mög­lich­kei­ten für Sin­gles mit Kin­der­wunsch. In Deutsch­land gibt es bei­spiels­wei­se eini­ge Samen­ban­ken und Kin­der­wun­sch­kli­ni­ken, die — trotz der lücken­haf­ten Geset­zes­la­ge — auch Sin­gles oder les­bi­sche Paa­re mit Kin­der­wun­sch behan­deln. Dane­ben bie­ten sie Bera­tungs­leis­tun­gen zu den Kos­ten, der Spen­der­aus­wahl, sowie den Her­aus­for­de­run­gen, auf die sich eine allein­ste­hen­de Frau mit Kin­der­wunsch gefasst machen soll­te, an.

Auch in meh­re­ren euro­päi­schen Nach­bar­län­dern gehört die Samen­spen­de für Allein­ste­hen­de zum All­tag der Repro­duk­ti­ons­me­di­zin. Län­der wie Spa­ni­en und Däne­mark sind für ihre libe­ra­le Geset­zes­la­ge bekannt, und gehö­ren zu belieb­ten Desti­na­tio­nen bei Sin­gles mit Kin­der­wunsch.

Über Fer­til­ly

Wir bei Fer­til­ly haben es uns zur Auf­ga­be gemacht, Paa­re (homo- und hete­ro­se­xu­ell) und Sin­gles auf dem Weg zur Erfül­lung ihres Kin­der­wun­sches zu beglei­ten. Dabei ist es uns wich­tig Trans­pa­renz im Bereich der Ange­bo­te zum The­ma Kin­der­wunsch zu schaf­fen, Infor­ma­tio­nen und Wis­sen zu den The­men Schwan­ger­schaft und Frucht­bar­keit zu ver­mit­teln und Dir und Euch dabei zu hel­fen, die am bes­ten pas­sen­de Kin­der­wun­sch­kli­nik zu fin­den. Durch Koope­ra­tio­nen mit erst­klas­si­gen Kin­der­wun­sch­zen­tren in Deutsch­land und im Aus­land wer­den Anfra­gen über Fer­til­ly bevor­zugt behan­delt. Somit umge­hen unse­re Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten die sonst meist lan­gen War­te­zei­ten und kom­men schnel­ler an ihr Ziel.

Du möch­test Dich wei­ter über Kin­der­wun­sch­zen­tren, Erfolgs­ra­ten und Prei­se infor­mie­ren, mel­de Dich ger­ne über die­sen Fra­ge­bo­gen bei uns. Wir bera­ten Dich kos­ten­los und unver­bind­lich.

 

Wie läuft die Bera­tung ab?

  • Beant­wor­te uns im Online For­mu­lar ers­te Fra­gen um einen Ter­min zu buchen. So kön­nen wir im Gespräch bes­ser auf Dei­ne Bedürf­nis­se ein­ge­hen.

  • Wir fin­den den bes­ten Ansprech­part­ner für Dei­nen kon­kre­ten Fall. Pla­ne für die Bera­tung 20 Minu­ten Zeit ein.

  • Wir stel­len Dir das für Dich pas­sen­de Kin­der­wun­sch­zen­trum aus unse­rem Netz­werk vor, ver­ein­ba­ren einen Ter­min und beglei­ten Dich bis zum erfüll­ten Kin­der­wunsch.

Sprich mit uns